Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Medizinisches Cannabis in der Wissenschaft | Ein umfassender Leitfaden

The science behind medical cannabis

Cannabis wird seit Jahrhunderten für verschiedene Zwecke verwendet, unter anderem für medizinische Zwecke und zum Freizeitgenuss. Medizinisches Cannabis hat in letzter Zeit aufgrund seines potenziellen therapeutischen Nutzens an Popularität gewonnen. In diesem Leitfaden werden alle Aspekte von medizinischem Cannabis behandelt. Vorteile, Geschichte, Sorten, wissenschaftliche Forschung, Verwendung und Legalisierung werden besprochen. Erfahren Sie alles, was Sie über medizinisches Cannabis wissen müssen!

Da immer mehr Länder medizinisches Cannabis legalisieren, ist es wichtig, die Wissenschaft hinter dieser starken Pflanze zu verstehen. Von der Geschichte von Cannabis als Medizin bis hin zu den verschiedenen Sorten und ihren medizinischen Eigenschaften erfahren Sie in diesem umfassenden Leitfaden alles, was Sie über medizinisches Cannabis wissen müssen. 

Wir befassen uns mit der neuesten medizinischen Forschung und praktischen Informationen über die Verwendung von Cannabis bei verschiedenen Erkrankungen. Egal, ob Sie eine medizinische Fachperson oder ein Patient sind, der nach alternativen Behandlungsmethoden sucht, dieser Leitfaden wird Ihnen das Wissen vermitteln, das Sie brauchen, um sich in der Welt des medizinischen Cannabis sicher zu bewegen.

Was ist Cannabis?

Cannabis, auch Marihuana genannt, ist eine Pflanze, die über 140 aktive Verbindungen, sogenannte Cannabinoide, enthält. Die bekanntesten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). THC ist die Verbindung, die für die psychoaktive Wirkung von Cannabis verantwortlich ist, während CBD kein „High“ verursacht und möglicherweise medizinische Vorteile hat. Cannabis wird seit Tausenden von Jahren sowohl zu medizinischen als auch zu Erholungszwecken verwendet, und seine Verwendung als Medizin reicht bis ins alte China und Indien zurück.

Was sind Cannabinoide?

Cannabinoide sind die in Cannabis enthaltenen Wirkstoffe, die für seine potenziellen therapeutischen Wirkungen verantwortlich sind. Es gibt über 140 bekannte Cannabinoide, aber die beiden bekanntesten sind THC und CBD. THC ist die psychoaktive Verbindung, die den mit dem Cannabiskonsum verbundenen “Rausch” hervorruft, während CBD keinen Rausch hervorruft und möglicherweise einen medizinischen Nutzen hat.

Das ECS ist für die Regulierung vieler Funktionen im Körper verantwortlich, darunter Schmerzempfinden, Stimmung und Appetit. Cannabinoide, die in Cannabis vorkommenden Verbindungen, binden an spezifische Rezeptoren im ECS und beeinflussen diese physiologischen Prozesse (2).

Was ist CBD?

Cannabidiol (CBD) ist ein Cannabinoid, das in Cannabis vorkommt und in den letzten Jahren aufgrund seines potenziellen therapeutischen Nutzens große Aufmerksamkeit erregt hat. Im Gegensatz zu THC erzeugt CBD kein „High“ und wird häufig wegen seiner medizinischen Eigenschaften verwendet. CBD hat nachweislich eine entzündungshemmende, angstlösende und schmerzlindernde Wirkung (3).

Eine der wichtigsten Wirkungsweisen von CBD im Körper ist seine Interaktion mit dem Endocannabinoidsystem (ECS).

Difference between CBD and THC

Was ist das Endocannabinoid-System? Das ECS ist ein komplexes Netzwerk aus Rezeptoren und Neurotransmittern, die an der Regulierung verschiedener physiologischer Prozesse beteiligt sind, darunter Schmerzwahrnehmung, Stimmung, Appetit und Immunfunktion. CBD interagiert auf verschiedene Weise mit dem ECS, unter anderem durch die Hemmung des Abbaus von Endocannabinoiden und durch die Bindung an spezifische Rezeptoren im ECS.

CBD ist in verschiedenen Formen erhältlich, darunter Öle, Tinkturen, Kapseln und topische Anwendungen. Es kommt auch in einigen Cannabissorten vor, obwohl der CBD-Gehalt in diesen Sorten stark variieren kann. CBD-Produkte sind in vielen Teilen der Welt legal, obwohl diese Legalität je nach lokalen und nationalen Gesetzen variieren kann. Es ist wichtig, dass Sie sich mit einem vertraut machen

Konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie CBD oder ein anderes Cannabisprodukt für medizinische Zwecke verwenden.

Was ist THC?

THC oder Tetrahydrocannabinol ist die wichtigste psychoaktive Verbindung in Cannabis. Es erzeugt den „erhebenden“ oder veränderten Bewusstseinszustand, den Freizeitnutzer anstreben. Allerdings hat THC auch potenzielle medizinische Anwendungen. Es hat nachweislich schmerzlindernde und entzündungshemmende Eigenschaften und kann auch bei Übelkeit und Erbrechen helfen (4).

What is THC?

Was ist medizinisches Cannabis?

Medizinisches Cannabis ist Cannabis, das für medizinische Zwecke verwendet wird. Es wird von einem Arzt verschrieben, um eine Vielzahl von Krankheiten zu behandeln, darunter chronische Schmerzen, Multiple Sklerose, Epilepsie und Übelkeit, die durch Krebsbehandlungen verursacht wird. Medizinisches Cannabis ist in verschiedenen Formen erhältlich, darunter Blüten zum Verdampfen, Esswaren, Öle und Tinkturen.

Ist medizinisches Cannabis dasselbe wie Cannabis?

Medizinisches Cannabis ist dasselbe wie Freizeit-Cannabis, da es unter ärztlicher Anleitung für medizinische Zwecke verwendet wird. Es gibt auch Optionen mit hohem CBD-Gehalt, die als ausgewogene Sorten verschrieben werden können (wobei das Verhältnis von THC zu CBD beispielsweise 1:1 beträgt). Die am häufigsten verschriebene Blüte ist jedoch die Blüte mit hohem THC-Gehalt.

Ist medizinisches Cannabis dasselbe wie Cannabis?

Ja, es gibt wissenschaftliche Belege für die Verwendung von Cannabis zu medizinischen Zwecken. Im Laufe der Jahre wurden mehrere Studien durchgeführt, um den medizinischen Nutzen von Cannabis zu untersuchen, und die Ergebnisse waren vielversprechend.

Cannabis enthält mehrere Wirkstoffe, die bekanntesten sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). Sowohl THC als auch CBD haben sich als medizinisch wirksam erwiesen, wobei THC der Hauptbestandteil ist, der für die psychoaktiven und schmerzlindernden Eigenschaften der Pflanze verantwortlich ist.

Im Folgenden werden einige der medizinischen Verwendungsmöglichkeiten von Cannabis aufgeführt, die durch wissenschaftliche Untersuchungen belegt sind:

  1. Schmerzlinderung: Cannabis hat sich bei der Behandlung chronischer Schmerzen, insbesondere bei Multipler Sklerose, neuropathischen Schmerzen und krebsbedingten Schmerzen, als wirksam erwiesen (5).

2. Entzündungshemmende Wirkung: Insbesondere CBD verfügt nachweislich über entzündungshemmende Eigenschaften, die es zur Behandlung von Krankheiten wie rheumatoider Arthritis, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa nützlich machen (6).

3. Angstzustände und Depressionen: Es wurde festgestellt, dass Cannabis eine angstlösende und antidepressive Wirkung hat, was es bei der Behandlung von Angstzuständen und Depressionen nützlich macht (7).

4. Epilepsie: Cannabis hat sich bei der Reduzierung von Anfällen bei Menschen mit bestimmten Arten von Epilepsie, wie dem Dravet-Syndrom und dem Lennox-Gastaut-Syndrom, als wirksam erwiesen (8).

5. Übelkeit und Erbrechen: Cannabis hat sich bei der Behandlung von Übelkeit und Erbrechen, die durch Chemotherapie und andere Behandlungen verursacht werden, als nützlich erwiesen (9).

Cannabis for pain relief

Welche Nebenwirkungen hat die Verwendung von medizinischem Cannabis?

Wie jedes Medikament kann auch medizinisches Cannabis Nebenwirkungen haben. Der Schweregrad dieser Nebenwirkungen variiert jedoch je nach Person und der konsumierten Menge an Cannabis. Im Folgenden werden einige der häufigsten Nebenwirkungen des Konsums von medizinischem Cannabis genannt:

  • Schlafstörungen: Cannabis kann den Schlafrhythmus beeinflussen und Schlaflosigkeit oder Schlafstörungen verursachen.
  • Atemprobleme: Das Rauchen von Cannabis kann zu Atemproblemen führen, ähnlich wie das Rauchen von Tabak.
  • Übelkeit und Erbrechen: Bei manchen Menschen kann es nach dem Konsum von medizinischem Cannabis zu Übelkeit oder Erbrechen kommen.

Wichtige Hinweise:

  • Es ist wichtig zu beachten, dass diese Nebenwirkungen nicht bei allen Menschen auftreten und dass manche Menschen andere Nebenwirkungen als die oben genannten haben können. Es ist auch wichtig, dass Sie vor der Verwendung von medizinischem Cannabis mit Ihrem Arzt sprechen und die von ihm empfohlene Dosierung und Verzehr Methode befolgen. 
  • Es ist wichtig, vor der Verwendung von Cannabis zu medizinischen Zwecken mit einem Arzt zu sprechen. Dadurch wird sichergestellt, dass die richtige Dosierung und die richtige Art des Konsums auf die individuellen Bedürfnisse und Bedingungen abgestimmt sind.
  • Je nach Art des medizinischen Cannabis und der Erkrankung, die damit behandelt werden soll, kann die empfohlene Dosierung von einigen Milligramm bis zu mehreren hundert Milligramm pro Tag reichen. 
  • Zu den Konsummethoden gehören Rauchen, Verdampfen, Esswaren, Tinkturen und topische Präparate, die jeweils ihre eigenen Vor- und Nachteile haben. Das Wissen um die richtige Dosierung und Konsummethode ist der Schlüssel zur Maximierung der potenziellen Vorteile von medizinischem Cannabis bei gleichzeitiger Minimierung möglicher negativer Auswirkungen.

Arten von medizinischem Cannabis

Die 2 Hauptarten von medizinischem Cannabis sind Indica und Sativa. Indica-Sorten wirken eher entspannend auf den Konsumenten, während Sativa eher anregend ist. Hybride Sorten kombinieren sowohl Indica als auch Sativa für eine ausgewogene Wirkung, die je nach der spezifischen Mischung der Pflanze entweder anregend oder beruhigend sein kann. Es ist wichtig zu wissen, dass die Wirkung jeder Sorte von Person zu Person unterschiedlich ist und von Faktoren wie der Art des Konsums, der Dosierung, der Potenz, der Körperchemie und der Toleranz abhängt.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt von medizinischem Cannabis ist das Verständnis des Unterschieds zwischen CBD (Cannabidiol) und THC (Tetrahydrocannabinol). Während THC für die psychoaktiven Wirkungen verantwortlich ist, die gemeinhin mit dem Konsum von Marihuana in Verbindung gebracht werden, hat CBD medizinische Eigenschaften, ohne ein berauschendes Gefühl zu verursachen.

Indica-, Sativa- und Hybrid-Sorten

Cannabis-Indica- und Cannabis-Sativa-Sorten sind die beiden Hauptarten von Cannabis.

1. Indica-Sorten wirken entspannender und haben eine beruhigende Wirkung, die Angstzustände und Schlaflosigkeit lindern kann.

2. Sativa-Sorten hingegen sind tendenziell anregender und energetisierender und eignen sich daher gut für den Verzehr tagsüber.

Sowohl Indica- als auch Sativa-Sorten haben einzigartige chemische Profile, die unterschiedliche Wirkungen auf den Körper hervorrufen.

Medizinisches Cannabis erfreut sich zunehmender Beliebtheit als Behandlungsoption für eine Vielzahl von Beschwerden wie chronische Schmerzen, Angststörungen, Epilepsie und krebsbedingte Symptome. Indica-Sorten werden häufig zur Schmerzlinderung und Behandlung von Schlaflosigkeit eingesetzt, während Sativa-Sorten die Kreativität oder das Energieniveau steigern, wenn Sie unter Depressionen oder Müdigkeit leiden.

3. Hybride Cannabissorten kombinieren Eigenschaften von Indica- und Sativa-Pflanzen, um einzigartige, auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Effekte zu erzielen. Zu den Vorteilen von Hybrid-Cannabis gehört eine erhöhte Potenz ohne die übermäßige Schläfrigkeit oder Paranoia, die bei reinen THC-Sorten auftritt; zusätzliche medizinische Vorteile wie entzündungshemmende Eigenschaften, die Schwellungen in den Gelenken reduzieren und so weniger Schmerzen bei der Bewegung im Alltag verursachen; ein verbesserter Geschmack durch Hybridisierungstechniken, die mehrere Terpene kombinieren, was zu ausgeprägten Aromen führt, die an süße Früchte wie Mangos erinnern, gemischt mit würzigen Pfeffernoten, für einen insgesamt exotischen Genuss!

Was ist der Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Cannabispflanzen?

Cannabis sativa vs. Cannabis indica

Cannabis Sativa und Cannabis Indica sind zwei verschiedene Arten innerhalb der Gattung Cannabis. Sie haben zwar Gemeinsamkeiten, aber auch bemerkenswerte Unterschiede. Cannabis Sativa ist in der Regel größer, hat schmale Blätter und wächst eher in wärmeren Klimazonen. Sie ist für ihre erhebende und energetisierende Wirkung bekannt, was sie bei denjenigen beliebt macht, die ihre Konzentration und Kreativität steigern wollen. 

Cannabis Indica hingegen ist kürzer und buschiger mit breiteren Blättern und gedeiht in kühleren Klimazonen. Indica-Sorten werden oft mit Entspannung, Beruhigung und einem Gefühl der Ruhe in Verbindung gebracht, was sie zu einem beliebten Mittel zur Entspannung und zum Stressabbau macht. 

Sowohl Sativa- als auch Indica-Sorten enthalten verschiedene Cannabinoide, darunter THC und CBD, aber ihr Verhältnis und ihre Konzentrationen können sich unterscheiden, was zu unterschiedlichen Wirkungen führt. Das Verständnis der Unterschiede zwischen diesen beiden Arten kann dem Einzelnen helfen, Cannabissorten auszuwählen, die seinen gewünschten Wirkungen und Vorlieben entsprechen.

CBD vs. THC: Die Unterschiede verstehen

Sowohl Cannabidiol (CBD) als auch Tetrahydrocannabinol (THC) sind natürliche Verbindungen, die aus der Cannabispflanze stammen. Sie interagieren jedoch unterschiedlich mit unserem Körper und haben unterschiedliche Wirkungen.

Wie CBD und THC mit dem Endocannabinoid-System des Körpers interagieren:

Sowohl CBD als auch THC binden sich an Cannabinoidrezeptoren in unserem Gehirn und Körper. Während sich THC jedoch fest an diese Rezeptoren bindet und eine psychoaktive Wirkung, den sogenannten “Rausch”, hervorruft, hat CBD eine sehr schwache Bindungsaffinität.

Medizinischer Nutzen von CBD im Vergleich zu THC:

CBD ist für seine entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt und kann zur Behandlung von Krankheiten wie chronischen Schmerzen, Angstzuständen und epileptischen Anfällen eingesetzt werden.Umgekehrt wird THC aufgrund seiner berauschenden Wirkung häufig zu Freizeitzwecken verwendet; es hat jedoch auch einige medizinische Vorteile, darunter die Linderung von Übelkeit/Erbrechen und Muskelspasmen/Krämpfen.

Nebenwirkungen von THC und CBD:

Die Hauptnebenwirkung des Konsums hoher THC-Mengen ist das “Highwerden”, das zu einer vorübergehenden Beeinträchtigung bei Aufgaben führen kann, die Koordination oder Konzentration erfordern, wie z. B. das Führen eines Fahrzeugs oder das Bedienen schwerer Maschinen, während es keine Berichte über eine Überdosierung von CBD gibt, die zu einer Beeinträchtigung des Urteilsvermögens führt.

Es ist wichtig, dass man seinen Arzt konsultiert, damit er einem medizinisches Cannabis verschreibt, das den eigenen Bedürfnissen am besten entspricht.

Geschichte des medizinischen Cannabis

Medizinisches Cannabis hat eine lange Geschichte der medizinischen Verwendung, die bis in die Antike zurückreicht. Die Pflanze wurde in verschiedenen Kulturen auf der ganzen Welt für verschiedene Zwecke verwendet, z. B. zur Schmerzlinderung und Stimmungsaufhellung. Mit dem Aufkommen der modernen Medizin und Pharmazeutika wurde Cannabis jedoch in vielen Ländern der Welt aufgrund seiner psychoaktiven Eigenschaften illegal und verboten.

In jüngster Zeit hat sich in vielen Ländern weltweit ein Trend zur Legalisierung von medizinischem Cannabis aufgrund seiner zahlreichen gesundheitlichen Vorteile vollzogen. Inzwischen gibt es wissenschaftliche Belege für die Verwendung von medizinischem Marihuana unter anderem bei der Behandlung von chronischen Schmerzen, Epilepsie und Angstzuständen. Dieser Wandel in der Wahrnehmung von medizinischem Marihuana hat dazu geführt, dass verstärkt erforscht wird, wie es effektiver eingesetzt werden kann und gleichzeitig die damit verbundenen negativen Auswirkungen minimiert werden können.

History of Medical Cannabis

Altertümliche Verwendung

Die Verwendung von Cannabis reicht Tausende von Jahren zurück, und es gibt Belege dafür, dass antike Zivilisationen es zu medizinischen Zwecken verwendeten. Hier sind einige Beispiele:

  • Alte chinesische Medizin:

Cannabis wurde in der traditionellen chinesischen Medizin bereits 2700 v. Chr. zur Behandlung verschiedener Beschwerden, einschließlich Schmerzen und Schlaflosigkeit, eingesetzt.

  • Ayurvedische Medizin in Indien:

Cannabis wird in der ayurvedischen Medizin seit Jahrhunderten zur Behandlung von Verdauungsproblemen, Angstzuständen und anderen Beschwerden eingesetzt.

  • Historische Belege für die Verwendung von Cannabis bei den alten Griechen und Römern:

Es gibt Aufzeichnungen aus der griechischen und römischen Antike, die darauf hindeuten, dass Cannabis in der Medizin zur Schmerzlinderung eingesetzt wurde. Diese Beispiele zeigen, dass die medizinische Verwendung von Cannabis kein neues Phänomen ist. Die Menschen haben es im Laufe der Geschichte wegen seiner therapeutischen Eigenschaften verwendet.

Prohibition und jüngste Legalisierung

Die Geschichte der Verbotsgesetze gegen Cannabis reicht bis ins frühe 20. Jahrhundert zurück, als es als gefährliche Droge ohne medizinischen Wert eingestuft wurde. In den letzten Jahren gab es jedoch weltweit erhebliche Anstrengungen zur Legalisierung von medizinischem Cannabis aufgrund seiner nachgewiesenen therapeutischen Vorteile bei verschiedenen Erkrankungen.

Medizinisches Cannabis wurde in mehreren Ländern aufgrund seines therapeutischen Nutzens für verschiedene Erkrankungen legalisiert.

Derzeit haben Länder wie das Vereinigte Königreich, Kanada, Australien, Deutschland und viele andere die Verwendung von medizinischem Cannabis unter strenger Regulierung und Verschreibung durch medizinisches Fachpersonal legalisiert. In anderen Ländern ist jedoch jede Form des Marihuanakonsums nach wie vor streng verboten, obwohl es immer mehr Belege für den potenziellen gesundheitlichen Nutzen von Marihuana gibt.

Es ist klar, dass trotz der Fortschritte bei der weltweiten Legalisierung von medizinischem Cannabis noch viel zu tun ist, um eine breite Akzeptanz und Aufklärung über die Möglichkeiten dieser natürlichen Medizin zur Verbesserung des Lebens der Menschen zu erreichen.

Vorteile von medizinischem Cannabis

Medizinisches Cannabis ist nachweislich ein wirksames Mittel zur Schmerzbehandlung. Durch die Wechselwirkung mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System können die Verbindungen in medizinischem Cannabis Entzündungen reduzieren und Schmerzen lindern. Dies macht es zu einer vielversprechenden Alternative für Menschen, die herkömmliche Schmerzmittel nicht vertragen oder nicht gut darauf ansprechen. Außerdem birgt medizinisches Cannabis nicht das gleiche Sucht- und Überdosierung Risiko wie viele verschreibungspflichtige Opioide.

Es hat sich gezeigt, dass medizinisches Cannabis diese Symptome wirksam lindert, indem es mit den CB1-Rezeptoren in unserem Gehirn interagiert, Übelkeitsgefühle reduziert und den Appetit anregt.

1. Schmerztherapie

Medizinische Cannabisforschung hat gezeigt, dass es vielversprechend ist, chronische Schmerzen zu lindern, darunter Migräne, neuropathische Schmerzen, krebsbedingte Schmerzen und Schmerzen im Zusammenhang mit Erkrankungen wie Multipler Sklerose. Die in Cannabis enthaltenen Cannabinoide wie THC und CBD interagieren mit dem Endocannabinoidsystem des Körpers, das eine Rolle bei der Schmerzregulation spielt (10).

Medizinisches Cannabis hat sich als wirksame Behandlung für neuropathische Schmerzen, Migräne und Arthritis erwiesen. Neuropathische Schmerzen werden durch eine Schädigung des Nervensystems verursacht und können mit herkömmlichen Medikamenten schwer zu behandeln sein. Medizinisches Cannabis enthält Verbindungen, die mit dem Endocannabinoidsystem des Körpers interagieren, das eine Rolle bei der Regulierung der Schmerzwahrnehmung spielt. Migräne ist eine weitere Form chronischer Schmerzen, die mit medizinischem Cannabis behandelt werden kann.

Arthritis ist eine häufige Erkrankung, die Gelenkentzündungen verursacht und zu chronischen Schmerzen führen kann. Medizinisches Cannabis hat nachweislich entzündungshemmende Eigenschaften, die dazu beitragen können, Schwellungen zu reduzieren und arthritisbedingte Beschwerden zu lindern. Darüber hinaus enthalten einige medizinische Cannabissorten einen hohen Anteil an Cannabidiol (CBD), einer nicht psychoaktiven Verbindung, deren Potenzial als Schmerzmittel untersucht wurde.

Insgesamt bietet medizinisches Cannabis vielversprechende Vorteile bei der Behandlung verschiedener Arten chronischer Schmerzzustände wie neuropathischer Schmerzen, Migräne und Arthritis durch seine Interaktion mit dem Endocannabinoidsystem des Körpers oder durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften aufgrund des CBD-Gehalts. Aufgrund möglicher Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, die sie möglicherweise bereits einnehmen, ist es jedoch wichtig, dass Patienten, die medizinisches Marihuana als Behandlungsoption in Betracht ziehen, zunächst ihren Arzt konsultieren, bevor sie es in ihren Behandlungsplan aufnehmen.

Cannabis gegen Arthritis

2. Ergänzende Behandlung bei krebsbedingten Nebenwirkungen

Chemotherapiebedingte Übelkeit und Erbrechen, Appetitanregung und Schmerzlinderung – das sind nur einige der belastenden Nebenwirkungen, unter denen Krebspatienten leiden. Medizinisches Cannabis hat sich als vielversprechend für die Linderung dieser Symptome erwiesen, was es zu einer potenziellen Zusatzbehandlung bei Krebs macht (11).

  • Chemotherapie-induzierte Übelkeit und Erbrechen (CINV) sind eine der schwerwiegendsten Nebenwirkungen der Krebsbehandlung. Studien haben ergeben, dass medizinisches Cannabis die CINV im Vergleich zu Standardmedikamenten gegen Übelkeit deutlich senken kann (12).
CBD and Cannabis for pain
  • Appetitlosigkeit ist ein weiteres häufiges Problem bei Krebspatienten. Medizinisches Cannabis steigert nachweislich den Appetit bei Patienten, die an Kachexie oder Wasting-Syndrom leiden.
  • Krebsbedingte Schmerzen können trotz Medikamenten schwer zu behandeln sein. Medizinisches Cannabis hat sich bei der Linderung chronischer krebsbedingter Schmerzen als wirksam erwiesen.

Medizinisches Cannabis bietet Hoffnung als alternative oder ergänzende Therapie zur Behandlung von Symptomen während einer Krebsbehandlung. Es ist jedoch wichtig, dass Sie sich zunächst mit einem Arzt beraten, der Erfahrung mit medizinischem Cannabis hat, bevor Sie es in Ihren Behandlungsplan aufnehmen.

3. Angststörungen und Depressionen

Generalisierte Angststörung (GAD), posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und schwere depressive Störung sind drei häufige psychische Erkrankungen, die die Lebensqualität eines Menschen erheblich beeinträchtigen können. Für Menschen, die an diesen Störungen leiden, sind herkömmliche Behandlungen nicht immer wirksam oder zugänglich. Allerdings hat medizinisches Cannabis vielversprechende Ergebnisse bei der Behandlung der mit diesen Erkrankungen verbundenen Symptome gezeigt (13).

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass CBD bei Menschen mit GAD und PTBS zur Verringerung von Angstzuständen beiträgt. THC, eine weitere Verbindung, die in Cannabis vorkommt, gilt als wirksames Mittel zur Behandlung von Depressionen, da es den Serotoninspiegel im Gehirn erhöht.

CBD for anxiety & depression

Obwohl medizinisches Cannabis als Ganzes und seine Auswirkungen auf verschiedene psychische Erkrankungen noch weiter erforscht werden müssen, birgt es großes Potenzial als alternative Methode zur Behandlung von Angstzuständen und depressiven Störungen.

4. Übelkeit und Erbrechen

Cannabinoide, insbesondere THC, haben nachweislich antiemetische Eigenschaften, die medizinisches Cannabis zu einer wirksamen Option für die Behandlung von Übelkeit und Erbrechen machen, insbesondere bei Patienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen oder bei denen Symptome im Zusammenhang mit anderen medizinischen Behandlungen auftreten (14).

5. Verbesserung des Schlafs:

Medizinisches Cannabis hat sich als vielversprechend bei der Verbesserung des Schlafverhaltens und der Behandlung von Schlafstörungen erwiesen. Es kann Menschen mit Schlaflosigkeit oder Erkrankungen, die Schlafstörungen verursachen, zu einer besseren Schlafqualität und -dauer verhelfen (15).

6. Entzündungshemmung und Unterstützung des Immunsystems:

Die in medizinischem Cannabis enthaltenen Cannabinoide besitzen entzündungshemmende Eigenschaften, die bei der Behandlung von Erkrankungen, die durch chronische Entzündungen gekennzeichnet sind, wie Arthritis, entzündliche Darmerkrankungen und Autoimmunerkrankungen, von Nutzen sein können. Darüber hinaus kann medizinisches Cannabis das Immunsystem und dessen Reaktion modulieren und so möglicherweise immunologische Erkrankungen unterstützen (16).

Lebensstil-Mittel bei Fibromyalgie

7. Fibromyalgie

Medizinisches Cannabis hat als potenzielle Behandlungsoption für Personen, die an Fibromyalgie leiden, an Aufmerksamkeit gewonnen. Fibromyalgie ist eine chronische Schmerzerkrankung, die durch weit verbreitete Schmerzen des Bewegungsapparats, Müdigkeit und Schlafstörungen gekennzeichnet ist. Die in Cannabis enthaltenen Cannabinoide, wie THC und CBD, besitzen nachweislich schmerzlindernde und entzündungshemmende Eigenschaften, die einige der mit Fibromyalgie verbundenen Symptome lindern können. 

Es sind jedoch weitere Forschungen erforderlich, um die Wirksamkeit, Sicherheit und langfristigen Auswirkungen von medizinischem Cannabis bei Fibromyalgie vollständig zu verstehen. Es ist wichtig, dass Personen, die medizinisches Cannabis als Behandlungsoption in Erwägung ziehen, sich mit ihrem Gesundheitsdienstleister beraten, um den für ihre spezifische Erkrankung am besten geeigneten Ansatz zu ermitteln (17).

8. Autismus

Medizinisches Cannabis wurde als potenzielle therapeutische Option für Personen mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) untersucht. Obwohl die Forschung in diesem Bereich noch begrenzt ist, deuten einige Studien darauf hin, dass bestimmte Bestandteile von Cannabis, insbesondere CBD (Cannabidiol), positive Auswirkungen auf die mit Autismus verbundenen Symptome haben können. Einzelpersonen und Familien, die medizinisches Cannabis zur Behandlung von Autismus in Erwägung ziehen, sollten sich an medizinisches Fachpersonal wenden, das sich auf diesem Gebiet auskennt, um fundierte Entscheidungen treffen zu können (18).

Was ist das Endocannabinoid-System?

Die Wissenschaft hinter medizinischem Cannabis

Medizinisches Cannabis wird aufgrund seiner Fähigkeit, mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System (ECS) zu interagieren, als Behandlungsoption für verschiedene Erkrankungen immer beliebter. Das ECS reguliert mehrere biologische Prozesse, darunter Schlaf, Appetit und Schmerzempfinden (26). Die in medizinischem Cannabis enthaltenen Cannabinoide können sich an Rezeptoren innerhalb des ECS binden, was zur Regulierung dieser Prozesse und zur Linderung der Symptome beiträgt.

Wenn sie konsumiert werden, können Cannabinoide wie THC und CBD je nach Konzentration und Art der Einnahme unterschiedliche Teile des Gehirns und des Körpers beeinflussen. Wenn Cannabis geraucht oder verdampft wird, setzt die Wirkung beispielsweise schneller ein und hält kürzer an als bei Verzehr von Lebensmitteln oder Tinkturen, und es wird immer mehr medizinische Forschung über den potenziellen therapeutischen Nutzen von medizinischem Cannabis betrieben.

The endocannabinoid system

Das Endocannabinoid-System ist ein komplexes Netzwerk aus Rezeptoren, Enzymen und Signalmolekülen, die eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts und der Homöostase des Körpers spielen. Es besteht aus zwei Hauptrezeptoren, den CB1- und CB2-Rezeptoren, die im gesamten Zentralnervensystem, in peripheren Geweben und Organen vorkommen.

Zu den Funktionen des Endocannabinoidsystems gehören die Regulierung von Appetit, Stimmung, Schlafmuster, Immunfunktion, Schmerzwahrnehmung, Gedächtnisbildung und Abrufprozesse. Endocannabinoide wie Anandamid und 2-Arachidonoylglycerin binden an diese Rezeptoren und erzeugen im Körper verschiedene Wirkungen, darunter auch entzündungshemmende Wirkungen. Das therapeutische Potenzial von medizinischem Cannabis liegt in seiner Fähigkeit, effektiv mit diesem System zu interagieren.

Endocannabinoide beeinflussen verschiedene physiologische Funktionen in unserem Körper, indem sie spezifische Cannabinoidrezeptorproteine auf Zelloberflächen binden oder aktivieren. Darüber hinaus können sie durch Wechselwirkungen mit Neurotransmittern wie Dopamin oder Serotonin auch andere zelluläre Signalwege beeinflussen und letztlich zu veränderten Verhaltensweisen führen, wie z

Verabreichung von CBD-Öl zur Linderung von Angstzuständen oder THC/CBD-Kombinationsbehandlung bei Anfällen (26).

The endocannabinoid system explained

Wie Cannabis auf das Gehirn und den Körper einwirkt

Wirkmechanismus an den Gehirnrezeptoren:

1. Cannabis enthält Verbindungen, die als Cannabinoide bezeichnet werden und die mit dem Endocannabinoid-System (ECS) des menschlichen Körpers interagieren. 

2. Das ECS ist an der Regulierung verschiedener Körperfunktionen beteiligt, darunter Stimmung, Appetit und Schmerzempfinden. 

3. THC (Tetrahydrocannabinol), ein primäres Cannabinoid in Cannabis, bindet an CB1-Rezeptoren, die sich im gesamten Gehirn und im zentralen Nervensystem befinden.

4. Diese Bindung kann zu einer Beeinträchtigung der kognitiven Funktionen und veränderten Wahrnehmungen führen.

Kurzfristige Auswirkungen von Cannabis auf Kognition, Stimmung und Wahrnehmung:

Zu den kurzfristigen Auswirkungen des Cannabiskonsums gehören Veränderungen der Wahrnehmung, Stimmungsschwankungen oder Euphorie, gefolgt von Depressionen oder Angstzuständen, verminderte Koordinationsfähigkeit, Schwierigkeiten, klar zu denken, verlangsamte Reaktionszeit, erhöhte Herzfrequenz und erhöhter Blutdruck. Diese Wirkungen sind in der Regel vorübergehend, können aber je nach der konsumierten Menge mehrere Stunden andauern.

Potential benefits of medical cannabis

Langfristige Auswirkungen auf die psychische Gesundheit:

Während einige Studien gezeigt haben, dass bestimmte Cannabinoide einen potenziellen therapeutischen Nutzen für Menschen mit Erkrankungen wie Epilepsie oder chronischen Schmerzen bieten, wurde die langfristige Einnahme mit negativen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit in Verbindung gebracht, z. B. mit einem erhöhten Risiko, später psychoseähnliche Störungen zu entwickeln B. Schizophrenie – allerdings muss in diesem Bereich noch mehr Forschung betrieben werden, bevor endgültige Schlussfolgerungen gezogen werden können.

  • THC bindet an die CB1-Rezeptoren im Endocannabinoidsystem unseres Körpers.
  • Zu den kurzfristigen Nebenwirkungen zählen langsamere Reaktionszeiten.
  • Langfristiger Konsum wird mit einem erhöhten Risikofaktor für psychische Erkrankungen wie Schizophrenie in Verbindung gebracht.

Medizinische Forschung zu Cannabis

Klinische Studien mit medizinischem Cannabis haben vielversprechende Ergebnisse bei verschiedenen Erkrankungen wie chronischen Schmerzen, Krebsbehandlung, Epilepsie und anderen gezeigt. Es ist jedoch zu beachten, dass sich die Forschung noch in einem frühen Stadium befindet und weitere Studien erforderlich sind, um die potenziellen Vorteile von medizinischem Cannabis vollständig zu verstehen.

Medizinisches Cannabis kann zwar bei bestimmten Erkrankungen Linderung verschaffen, aber es gibt auch Nebenwirkungen und potenzielle Risiken im Zusammenhang mit seiner Verwendung. Zu den häufigen Nebenwirkungen gehören Mundtrockenheit, Schwindelgefühl und gesteigerter Appetit. Außerdem kann ein langfristiger Konsum zu Abhängigkeit oder Beeinträchtigung der kognitiven Funktionen führen.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Patienten mit ihrem medizinischen Betreuer sprechen, um medizinisches Cannabis als mögliche Behandlungsoption zu diskutieren. Die laufende Forschung zu medizinischem Cannabis wird weiterhin Licht in seine potenziellen Verwendungsmöglichkeiten und Grenzen im Bereich der Medizin bringen (27).

Wie man medizinisches Cannabis verwendet?

Für den Konsum von medizinischem Cannabis gibt es mehrere verschiedene Methoden. Vaping bietet einen schnellen Wirkungseintritt, während Esswaren eine länger anhaltende Wirkung haben. Topische Anwendungen können zur lokalen Schmerzlinderung ohne psychoaktive Wirkungen eingesetzt werden. Es ist wichtig, die Methode zu wählen, die am besten zu den eigenen Bedürfnissen und Vorlieben passt.

Die Dosierung ist ein weiterer entscheidender Faktor für den wirksamen Einsatz von medizinischem Cannabis. Beginnen Sie mit einer niedrigen Dosis und erhöhen Sie diese schrittweise, bis die gewünschte Wirkung erreicht ist. Verschiedene Verabreichung Methoden wie Tinkturen, Kapseln oder Pflaster bieten ebenfalls unterschiedliche Dosierungsmöglichkeiten. Lassen Sie sich immer von einem Arzt beraten, bevor Sie medizinisches Cannabis in Ihren Behandlungsplan aufnehmen, um eine sichere und wirksame Anwendung zu gewährleisten.

Rauchen, Verdampfen, Esswaren und Topicals

Medizinisches Cannabis kann auf verschiedene Arten konsumiert werden, z. B. durch Rauchen, Verdampfen, Esswaren und topische Anwendungen.

  1. Verdampfen

Das Dampfen wird für den Konsum von medizinischem Cannabis immer beliebter, da es im Vergleich zum Rauchen weniger Risiken birgt. Beim Dampfen entsteht Dampf anstelle von Rauch, was die Reizung von Rachen und Lunge verringert und dennoch schnelle Linderung verschafft. Eine weitere Möglichkeit sind Esswaren, bei denen THC oder CBD (die Wirkstoffe in Marihuana) in Lebensmittel wie Gummibärchen oder Brownies eingearbeitet werden, die länger brauchen, um ihre Wirkung zu entfalten als Rauchen oder Dampfen, da sie erst durch das Verdauungssystem geleitet werden müssen.

  1. Topische Anwendung

Topische Anwendungen bieten eine gezielte Linderung von Muskelkater, Entzündungen und Schmerzen ohne psychoaktive Wirkungen, da sie nicht wie andere Methoden in den Blutkreislauf gelangen. Topische Anwendungen gibt es in verschiedenen Formen, z. B. als Cremes, Balsame oder Pflaster, so dass sie je nach Bedarf den ganzen Tag über angewendet werden können, ohne die Produktivität zu beeinträchtigen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass jede Verabreichungsmethode etwas Einzigartiges bietet, das von den persönlichen Vorlieben und der gewünschten Wirkungsdauer abhängt, so dass es weitgehend von den individuellen Bedürfnissen/Vorlieben abhängt, was am besten funktioniert

Wenn Sie die Methoden der Verwendung von medizinischem Cannabis in Betracht ziehen, ist es wichtig, dass Sie sich mit einem Arzt oder einem Spezialisten für medizinisches Cannabis beraten, um die am besten geeignete Methode auf der Grundlage Ihrer spezifischen Erkrankung und Ihrer individuellen Bedürfnisse zu bestimmen. Faktoren wie Zeitpunkt des Beginns, Dauer, Vor- und Nachteile sollten berücksichtigt werden, um eine fundierte Entscheidung über die Verabreichung Methode zu treffen.

Dosierung und Verabreichung Methoden

Das Verständnis der THC- und CBD-Dosierungen in medizinischem Cannabis ist entscheidend, um die richtige Dosis zu finden, mit der man den maximalen Nutzen ohne unerwünschte Nebenwirkungen erzielt. Verschiedene Verabreichungsmethoden für verschiedene Bedürfnisse ermöglichen es den Nutzern, eine Methode zu wählen, die ihren Vorlieben und medizinischen Bedingungen entspricht. Es ist wichtig zu beachten, dass es einiger Experimente bedarf, um die richtige Dosis für sich selbst zu finden. Die Ärzte titrieren das Gleichgewicht zwischen CBD und THC, um das Medikament für jeden Patienten individuell zu gestalten. So wird sichergestellt, dass Sie die richtige Stärke und Dosierung finden.

  • Die richtige THC- und CBD-Dosierung ist entscheidend
  • Unterschiedliche Verabreichungsmethoden passen zu unterschiedlichen Bedürfnissen
  • Es braucht Zeit, die ideale Dosierung zu finden, daher sollte man klein anfangen

Legalisierung von medizinischem Cannabis

Die Legalisierung von medizinischem Cannabis war in den letzten Jahren ein kontroverses Thema. Während einige glauben, dass es zahlreiche gesundheitliche Vorteile bieten könnte, haben andere Bedenken hinsichtlich möglicher Nebenwirkungen und Suchtproblemen. Allerdings hat die wissenschaftliche Forschung zu medizinischem Cannabis vielversprechende Ergebnisse bei der Behandlung verschiedener Krankheiten wie chronische Schmerzen, Epilepsie, Multiple Sklerose und Übelkeit, die durch Chemotherapie verursacht werden, gezeigt.

Da es immer mehr Studien gibt, die die Wirksamkeit von medizinischem Cannabis bei bestimmten Erkrankungen belegen, müssen Gesetzgeber eine Überarbeitung bestehender Gesetze in Betracht ziehen, um gegebenenfalls den Zugang zu dieser Behandlungsoption zu ermöglichen. Die Bewegung zur Legalisierung von Cannabis begann in den USA und viele andere Länder, darunter Deutschland und das Vereinigte Königreich, sind seitdem diesem Beispiel gefolgt.

Internationale Gesetze und Vorschriften

Der Vergleich internationaler Richtlinien im Zusammenhang mit dem medizinischen Cannabiskonsum ist aufgrund der unterschiedlichen Vorschriften von Land zu Land zu einem dringenden Thema geworden. Während einige Länder medizinisches Cannabis vollständig legalisiert haben, kämpfen andere immer noch mit der Legalität und den potenziellen gesundheitlichen Vorteilen. Diese Unterschiede in der Politik stellen Patienten vor Herausforderungen, die Medikamente auf Cannabisbasis benötigen, aber Schwierigkeiten haben, diese legal zu erhalten.

Eine weitere große Hürde für Patienten, die eine Behandlung mit medizinischem Cannabis in Anspruch nehmen möchten, ist der Umgang mit widersprüchlichen internationalen Vorschriften. Da die Gesetze zum Marihuanakonsum in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich sind, drohen den Konsumenten rechtliche Konsequenzen, wenn sie Grenzen überschreiten oder mit Strafverfolgungsbeamten zu tun haben, die in dieser Angelegenheit anderer Meinung sind.

Laws around medical cannabis

Trotz dieser Herausforderungen gibt es Hoffnung für die Zukunftsaussichten einer weltweiten Legalisierung von medizinischem Cannabis. Je mehr Forschungsergebnisse verfügbar werden, die den potenziellen therapeutischen Nutzen von Cannabis belegen, und je mehr Regierungen beginnen, die wirtschaftlichen Vorteile von Cannabis zu erkennen, desto mehr könnte sich eine einheitlichere internationale Politik zu dieser umstrittenen Pflanze entwickeln.

Legalisierung von medizinischem Cannabis in Deutschland: Verständnis der Gesetze und Vorschriften

Deutschland verfügt über eines der fortschrittlichsten Gesundheitssysteme in Europa, und 2017 wurde medizinisches Cannabis unter bestimmten Bedingungen für Patienten mit qualifizierten Erkrankungen legalisiert. Mit der Legalisierung von medizinischem Cannabis in Deutschland haben Patienten nun Zugang zu cannabisbasierten Behandlungen, um krebsbedingte Symptome, chronische Schmerzen und andere Beschwerden zu behandeln.

2017 wurde medizinisches Cannabis in Deutschland vom Deutschen Bundestag legalisiert. Das Gesetz mit dem Namen “Cannabis-als-Medizin-Gesetz” ermöglicht Patienten den Zugang zu medizinischem Cannabis über ihre Krankenversicherung, allerdings nur unter bestimmten Umständen. Das Gesetz erlaubt es Patienten mit einem ärztlichen Rezept, medizinisches Cannabis zu kaufen, aber nur von staatlich zugelassenen Apotheken.

Das Gesetz umfasst auch den Anbau von medizinischem Cannabis in Deutschland und erlaubt den Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke unter besonderen Umständen. Der Anbau von Cannabis ist streng reguliert, und nur bestimmte Unternehmen dürfen in Deutschland medizinisches Cannabis anbauen.

Wie bekomme ich ein Rezept für medizinisches Cannabis in Deutschland?

Medizinisches Cannabis, auch bekannt als medizinisches Marihuana, wird seit Jahrhunderten zur Behandlung verschiedener Erkrankungen eingesetzt. Es wird aus den getrockneten Blättern, Blüten und Stängeln der Cannabispflanze hergestellt und enthält Verbindungen, die Cannabinoide genannt werden und für die therapeutische Wirkung verantwortlich sind.

In Deutschland ist medizinisches Cannabis seit 2017 legal und kann von Ärzten an Patienten verschrieben werden, die an bestimmten Krankheiten leiden. Wenn Sie ein Rezept für medizinisches Cannabis in Deutschland erhalten möchten, müssen Sie die folgenden Schritte beachten:

How do I get a medical cannabis prescription in Germany?

Schritt 1: Qualifizierende medizinische Bedingungen

Die spezifischen medizinischen Bedingungen, die für medizinisches Cannabis in Frage kommen, sind von Land zu Land verschieden. In Deutschland gibt es zum Beispiel mehrere häufige qualifizierende Erkrankungen. Dazu gehören chronische Schmerzen, Multiple Sklerose (MS), durch Chemotherapie ausgelöste Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust aufgrund von HIV/AIDS oder Krebs, das Tourette-Syndrom, Epilepsie, chronisch entzündliche Darmerkrankungen (IBD), chronische neuropathische Schmerzen und Palliativmedizin für Patienten mit fortgeschrittenem Krebs oder unheilbaren Krankheiten.

In Deutschland wird medizinisches Cannabis nur dann verschrieben, wenn andere Behandlungen nicht geeignet sind oder bei der Erkrankung des Patienten unwirksam waren. Die Verwendung von medizinischem Cannabis ist streng geregelt, und die Patienten müssen bestimmte Kriterien erfüllen, um für eine Behandlung in Frage zu kommen.

Schritt 2: Sprechen Sie mit Ihrem Arzt

Der erste Schritt, um in Deutschland ein Rezept für medizinisches Cannabis zu erhalten, ist ein Gespräch mit Ihrem Arzt. Medizinisches Cannabis kann für eine Vielzahl von Erkrankungen verschrieben werden, darunter chronische Schmerzen, Multiple Sklerose, Epilepsie sowie Übelkeit und Erbrechen infolge einer Chemotherapie. 

Während des Termins ist es wichtig, dass Sie Ihre Krankengeschichte, frühere Behandlungen und Medikamente, die Sie ausprobiert haben, dokumentieren. Der Arzt wird Ihren Zustand beurteilen und feststellen, ob medizinisches Cannabis eine geeignete Behandlungsoption für Sie ist.

Ihr Arzt wird Ihre Krankengeschichte und Ihre Symptome beurteilen und feststellen, ob medizinisches Cannabis für Sie eine geeignete Behandlungsmöglichkeit darstellt. Wenn dies der Fall ist, stellt er Ihnen ein Rezept aus und gibt Ihnen eine Empfehlung für eine zugelassene Apotheke, in der Sie medizinisches Cannabis kaufen können.

Schritt 3: Vorlage des Rezepts in der Apotheke

Nachdem Sie sich bei der Apotheke angemeldet haben, füllen Sie die erforderlichen Formulare aus. Es ist wichtig, dass Sie alle relevanten medizinischen Dokumente, einschließlich festgestellter Diagnosen, Medikationspläne und Arztbriefe, auf Ihr Konto hochladen. Dazu gehören auch aktuelle medizinische Unterlagen von Krankenhäusern und Fachärzten, die alle Ihre Diagnosen abdecken.

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie alle notwendigen Dokumente haben, um den Verschreibungsprozess zu erleichtern und das bestmögliche Ergebnis für Ihre medizinische Cannabisbehandlung in Deutschland zu gewährleisten.

Schritt 4: Beantragen Sie die Kostenerstattung

Medizinisches Cannabis wird in Deutschland nicht von der Krankenkasse übernommen, so dass Sie die Kostenerstattung bei Ihrer Krankenkasse beantragen müssen. Dazu müssen Sie einen Antrag auf Erstattung zusammen mit Ihrem Rezept und anderen Belegen einreichen.

Ihre Krankenkasse prüft Ihren Antrag und entscheidet, ob sie die Kosten erstattet. Wenn Ihr Antrag genehmigt wird, erhalten Sie eine Erstattung Bescheinigung, die Sie der zugelassenen Apotheke vorlegen können.

Fakten über medizinisches Cannabis

  1. Medizinisches Cannabis bezieht sich auf die Verwendung der Cannabispflanze oder ihrer chemischen Verbindungen zu medizinischen Zwecken.
  2. Cannabis enthält mehr als 140 chemische Verbindungen, die als Cannabinoide bekannt sind und verschiedene therapeutische Eigenschaften haben.
  3. Die beiden am meisten untersuchten Cannabinoide in medizinischem Cannabis sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD).
  4. Medizinischer Cannabis hat sich bei der Behandlung von Krankheiten wie chronischen Schmerzen, Epilepsie, Multipler Sklerose sowie Übelkeit und Erbrechen im Zusammenhang mit einer Chemotherapie als wirksam erwiesen.
  5. Die Geschichte des medizinischen Cannabis reicht bis in die Antike zurück, wo es in Asien, dem Nahen Osten und Afrika zu medizinischen Zwecken verwendet wurde.
  6. Die Verwendung von medizinischem Cannabis ist in über 30 Ländern, darunter Kanada, die Vereinigten Staaten und Deutschland, legalisiert worden.
  7. Es gibt drei Haupttypen von Cannabis-Sorten: Indica, Sativa und Hybride. Jede Sorte hat eine andere Wirkung und wird für unterschiedliche medizinische Zwecke verwendet.
  8. Die Wissenschaft hinter medizinischem Cannabis beinhaltet das Verständnis, wie Cannabinoide mit dem Körper interagieren

References:

  1. The endocannabinoid system – PubMed. (2020, September 23). PubMed. https://doi.org/10.1042/EBC20190086
  2. The Endocannabinoid System: A Potential Target for the Treatment of Various Diseases – PubMed. (2021, August 31). PubMed. https://doi.org/10.3390/ijms22179472
  3. Atalay, S., Jarocka-Karpowicz, I., & Skrzydlewska, E. (2019, December 25). Antioxidative and Anti-Inflammatory Properties of Cannabidiol. PubMed Central (PMC). https://doi.org/10.3390/antiox9010021
  4. Cannabis-Based Products for Chronic Pain : A Systematic Review – PubMed. (2022, August 1). PubMed. https://doi.org/10.7326/M21-4520
  5. Cannabis and Pain: A Clinical Review – PubMed. (2017, May 1). PubMed. https://doi.org/10.1089/can.2017.0017
  6. Is marijuana use associated with lower inflammation? Results from waves III and IV of the national longitudinal study of adolescent to adult health – PubMed. (2019, May 1). PubMed. https://doi.org/10.1016/j.drugalcdep.2019.01.021
  7. Cannabis and Cannabinoids in Mood and Anxiety Disorders: Impact on Illness Onset and Course, and Assessment of Therapeutic Potential – PubMed. (2020, January 1). PubMed. https://doi.org/10.1111/ajad.12963
  8. Cannabis for Pediatric Epilepsy – PubMed. (2020, January 1). PubMed. https://doi.org/10.1097/WNP.0000000000000641
  9. Clinical Data for the Use of Cannabis-Based Treatments: A Comprehensive Review of the Literature – PubMed. (2020, November 1). PubMed. https://doi.org/10.1177/1060028020930189
  10. (Cannabis as an Anticancer Agent: A Review of Clinical Data and Assessment of Case Reports – PubMed, 2022)
  11. Engineering National Academies of Sciences, A. M., Medicine Division, H. A., & Population Health and Public Health Practice, B. O. (2017, January 12). Therapeutic Effects of Cannabis and Cannabinoids – The Health Effects of Cannabis and Cannabinoids – NCBI Bookshelf. Therapeutic Effects of Cannabis and Cannabinoids – the Health Effects of Cannabis and Cannabinoids – NCBI Bookshelf. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK425767/
  12. Mersiades, A. J., Tognela, A., Haber, P. S., Stockler, M., Lintzeris, N., Simes, J., McGregor, I., Olver, I., Allsop, D. J., Gedye, C., Kirby, A. C., Morton, R. L., Fox, P., Clarke, S., Briscoe, K., Aghmesheh, M., Wong, N., Walsh, A., Hahn, C., & Grimison, P. (2018, September 12). Oral cannabinoid-rich THC/CBD cannabis extract for secondary prevention of chemotherapy-induced nausea and vomiting: a study protocol for a pilot and definitive randomised double-blind placebo-controlled trial (CannabisCINV). PubMed Central (PMC). https://doi.org/10.1136/bmjopen-2017-020745
  13. and Palliative Care Editorial Board, P. S. (2014, June 27). Smoking in Cancer Care (PDQ®) – PDQ Cancer Information Summaries – NCBI Bookshelf. Smoking in Cancer Care (PDQ®) – PDQ Cancer Information Summaries – NCBI Bookshelf. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK65757/
  14. Hong, L., Sun, G., Peng, L., Tu, Y., Li, Y., & Xiao, W. (2018, September 21). Isolated Langerhans cell histiocytosis of the spleen: A case report. PubMed Central (PMC). https://doi.org/10.1097/MD.0000000000012378
  15. Anil, S. M., Peeri, H., & Koltai, H. (2022, May 9). Medical Cannabis Activity Against Inflammation: Active Compounds and Modes of Action. PubMed Central (PMC). https://doi.org/10.3389/fphar.2022.908198
  16. Walitt, B., Klose, P., Fitzcharles, M. A., Phillips, T., & Häuser, W. (2016, July 18). Cannabinoids for fibromyalgia. PubMed Central (PMC). https://doi.org/10.1002/14651858.CD011694.pub2
  17. Safety and Efficacy of Medical Cannabis in Autism Spectrum Disorder Compared with Commonly Used Medications – PubMed. (2022, August 1). PubMed. https://doi.org/10.1089/can.2020.0154
  18. Effects of Cannabis in Parkinson’s Disease: A Systematic Review and Meta-Analysis – PubMed. (2022, January 1). PubMed. https://doi.org/10.3233/JPD-212923
  19. Cannabinoids for Treatment of MS Symptoms: State of the Evidence – PubMed. (2018, June 19). PubMed. https://doi.org/10.1007/s11910-018-0859-x
  20. The role of cannabis in treating anxiety: an update – PubMed. (2020, January 1). PubMed. https://doi.org/10.1097/YCO.0000000000000566
  21. Joints for joints: cannabinoids in the treatment of rheumatoid arthritis – PubMed. (2019, May 1). PubMed. https://doi.org/10.1097/BOR.0000000000000590
  22. Cannabis for the Treatment of Epilepsy: an Update – PubMed. (2018, September 8). PubMed. https://doi.org/10.1007/s11910-018-0882-y
  23. Regulation of nausea and vomiting by cannabinoids – PubMed. (2011, August 1). PubMed. https://doi.org/10.1111/j.1476-5381.2010.01176.x
  24. Treatment of Tourette syndrome with cannabinoids – PubMed. (2013, January 1). PubMed. https://doi.org/10.3233/BEN-120276
  25. Endocannabinoid system: An overview of its potential in current medical practice – PubMed. (2009, January 1). PubMed. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19675519/
  26. Blessing, E. M., Steenkamp, M. M., Manzanares, J., & Marmar, C. R. (2015, September 4). Cannabidiol as a Potential Treatment for Anxiety Disorders. PubMed Central (PMC). https://doi.org/10.1007/s13311-015-0387-1
  27. Cannabis: An Emerging Treatment for Common Symptoms in Older Adults – PubMed. (2021, January 1). PubMed. https://doi.org/10.1111/jgs.16833
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert